Unser Herzensprojekt

Ein Bild der Verwüstung – gemeinsam können wir viel erreichen!!

Wir alle haben die dramatischen Bilder und Videos gesehen, die das unglaubliche Ausmaß der Zerstörung zeigen, die diese Flutkatastrophe über unser Land gebracht hat.

Auch die gebürtige Dromersheimerin Katharina Ertel (geb. Fehrer) und ihre Familie wohnen bei Ahrweiler (Marienthal) und sind von der Katastrophe betroffen. Noch schlimmer hat es Freunde und Nachbarn der Familie getroffen, einige wurden innerhalb weniger Stunden ihrer kompletten Existenzgrundlage beraubt. Alles Hab und Gut wurde von den Fluten einfach mitgerissen. Viele haben nur noch retten können, was sie am Leib hatten.

Diesen Menschen wollen wir mit eurer Unterstützung gezielt helfen, damit sie wieder menschenwürdig leben können. Private Initiatoren haben sich sehr engagiert mit unserem Verein für dieses Projekt zusammengetan, um schnell und unbürokratisch Hilfe zu leisten.

Unsere Spendenaktion für Katharina mit Familie und die Einwohner von Marienthal läuft auf Hochtouren.

Die Gebäude werden nach und nach vom Müll befreit und entkernt.

Dank dem schnellen Handeln einer Dromersheimer Elektrofirma konnte nun eine Notstromversorgung (Baustrom) bei Ertels aufgebaut und angeschlossen werden. Schon bei Ihrer Ankunft in Marienthal wurden sie zunächst von den verzweifelten Einwohnern auf dem Gemeinschaftsplatz im Versorgungszelt gebraucht, da das Notstromaggregat ausgefallen war. Auch in einem kleinen Haushalt außerhalb (der leider nicht versichert ist) konnte die Firma schon mit den allernötigsten Elektroarbeiten beginnen.

Es ist fast unmöglich zeitnah Fachfirmen zu finden, da die örtlichen Betriebe selbst betroffene Opfer sind und ganze Städte und Dörfer der Region zeitgleich Hilfe brauchen.

Wir sind noch dringend auf der Suche nach einem Fachbetrieb für Heizung-/Sanitärarbeiten.

Bitte unterstützt die Einwohner von Marienthal auch weiterhin mit eurer Spendenbereitschaft – wir halten euch auf dem Laufenden.

Du willst Katharina und ihre Familie bei ihrem Kampf helfen?

Der Verein „Neujahrstauchen e.V.“ steht seit Jahren dafür, Menschen in Not zu helfen. Alle Spenden kommen immer zu 100% direkt bei den Hilfsbedürftigen an.

Vielen Opfer der Flut sind aus ihre Häuser vertrieben nur mit das Hemd am Leib so auch Katharina und ihre Familie und Freunde. Ein weg zurück gibt es momentan nicht weil die Häuser unbewohnbar sind. Geld ist am erste das wichtigste. Deswegen starten wir erst ein Spendenaktion.

Neujahrstauchen e.V.
IBAN: DE26 5519 0000 0983 4190 11
BIC: MVBMDE55

Verwendungszweck: Hilfe für Katharina

oder mit PayPal

Katharina, Familie und Ihre Freunde bedanken sich ganz herzlich!

Im weiteren Verlauf....

werden wir ermitteln welche sinnvollen Hilfsgüter benötigt werden und darüber informieren wo man Sachspenden abliefern kann.
Sobald die Region wieder erreichbar ist, organisieren wir den Transport ohne die Einsatzkräfte vor Ort zu behindern.

Bitte helft alle mit – es hätte auch jeden von uns treffen können!

Im Voraus schon ein herzliches Dankeschön an alle Spender und Helfer!

Geschichte Katharina und Werner

Aktuelles

Aktuelles zu unserem Flutopferprojekt:

Dank des Engagements von Ralf Lamoth und seinem Sohn Lukas (Fa. Elektro Lamoth) aus Dromersheim, laufen die Wiederaufbauarbeiten in Punkto Strom auf vollen Touren.

Die beiden sind seit Tagen unermüdlich im Einsatz, sowohl bei Katharina und Werner, als auch bei weiteren Betroffenen im Ahrtal. Neue Kabel werden gezogen, Verteiler gesetzt und Geräte wieder angeschlossen.

Für eine gebürtige Dromersheimerin, die mit ihrer Familie von der Flutkatastrophe heimgesucht wurde, haben sich die Neujahrstaucher eine Spendenaktion außer der Reihe entschlossen.

DROMERSHEIM - Als die Nachrichten über die Fluten an der Ahr eintrafen und die Bilder im Fernsehen, Zeitungen und Online zu sehen waren, wuchs auch in Bingen große Hilfsbereitschaft.

Wir haben in den letzten Jahren schon viele schwere Schicksale begleitet, aber Dienstag war selbst für uns ein besonderer Tag.
 
 
Wir haben Katharina und ihren Mann Werner vor Ort im Flutgebiet besucht und sind immer noch erschüttert von dem unglaublichen Bild der Zerstörung das sich uns dort geboten hat.
Die Beiden haben uns eindrucksvoll geschildert wie sie dieses schreckliche Ereignis erlebt haben. Beeindruckt hat uns auch die unglaubliche Nachbarschaftshilfe unter den Betroffenen.