Neujahrstauchen

01.01.2018 * Strandbad Ingelheim * ab 13:30 Uhr

"Kopf unter" 14:15 Uhr

Social Media

Nachrichten Ingelheim 27.12.2017

Bibbern für den guten Zweck

 
 

NEUJAHRSTAUCHEN Am 1. Januar steigen ganz Mutige in den kalten Rhein / Spenden für Vanessa Brandt

FREI-WEINHEIM - (skw). Ein eiskaltes Bad im Rhein nehmen, so kann das Jahr 2018 für wagemutige Wasserratten beginnen: Zum siebten Mal richten die Dromersheimer Alex und Birgit Laurijsse das Neujahrstauchen am Frei-Weinheimer Rheinufer aus. Ab 13.30 Uhr ist am 1. Januar 2018 Treffen am Strandbad, der Startschuss für „Kopf unter“ erfolgt um Punkt 14.15 Uhr.

Die Regeln sind einfach: in normaler Badebekleidung, also ohne Neopren-Schutzanzug ins Wasser rennen, einmal ganz untertauchen und wieder hinaus. Schuhe sind erlaubt, ebenso Mützen und Handschuhe, auch wenn Letzteres nicht wirklich Sinn macht. „Gibt einen Adrenalinkick, killt garantiert jeden Silvesterkater“, wissen die Laurijsses. Sie freuen sich über Personen, die in originellen Verkleidungen ins Wasser gehen. „Vergangenes Jahr hatten wir schon einige Mutige dabei, dieses Mal hoffen wir auf noch mehr lustige Verkleidungen, das erhöht den Spaßfaktor“.

Birgit Laurijsse und ihr Mann sind derzeit mit den Vorarbeiten beschäftigt und stehen mit Sponsoren in Verhandlung. Das ist einmal die niederländische Suppenfirma Unox, die Erbsensuppe für alle Besucher und die orangen Pudelmützen für jeden Taucher beisteuert. Unterstützung kommt auch wieder von Metzgern, Bäckern und Gaststätten aus der Region, die für Glühwein, alkoholfreien Punsch, Würstchen und Brötchen sorgen, die es gegen eine Spende gibt. Wie in den Vorjahren stehen am Strand Zelte zum Umziehen bereit, die Toiletten stellt freundlicherweise der Betreiber der Strandbadgaststätte zur Verfügung. „Wir sind ihm sehr dankbar für die Unterstützung“, freut sich Birgit Laurijsse.

Die Aktion dient einem guten Zweck: Dieses Mal soll die Dromersheimer Familie Brandt das Geld bekommen. Ihre Tochter Vanessa ist, seit in ihrem Kopf ein Blutgefäß geplatzt ist, ein Pflegefall (die AZ berichtete). „Mit den Spenden wollen wir einen finanziellen Beitrag für die teuren Therapien, die Vanessa benötigt, leisten“, erläutert Birgit Laurijsse.